Klicken oder tippen Sie hier, um die interaktive Anwendung zu nutzen

Coronavirus-Monitor

Was der Coronavirus-Monitor zeigt

Die Karte zeigt, wie sich das neue Coronavirus Sars-CoV-2 verbreitet hat - mit extra Ansichten für Deutschland, Europa oder der ganzen Welt. Dabei werden die offiziell von den deutschen und internationalen Behörden gemeldeten Fälle als Kreise dargestellt (Bubble Map) - in drei Unterteilungen: bestätigt (rot), wieder gesund (grün) und Todesfälle (schwarz/grau). Je größer der Kreis, desto größer ist die Fallzahl.

Bei den bestätigten Fällen handelt es sich um sämtliche bislang gemeldeten Fälle in dem jeweilgen Land oder Bundesland. In dieser Gesamtzahl sind auch die Infizierten enthalten, die wieder als gesund gelten - also von einer Erkrankung genesen oder wieder frei vom Coronavirus sind. Auch die Todesfälle sind Teil des Gesamtwerts aller bestätigten Fälle.

7-Tage-Trend der Neuinfektionen

Für Deutschland, Europa und die Welt wird jeweils eine Rangliste dargestellt und die Entwicklung in einem Diagramm visualisiert. Dabei kann die Ansicht gewechselt werden: zwischen den "Gesamt-Fallzahlen" bislang und den "Neuinfektion" pro Tag. Hier werden alle bestätigten Fälle der vergangenen sieben Tage betrachtet - und die Entwicklung mit Trendsymbolen bewertet: Von "steigend" bis "keine Neuinfektionen". Dabei vergleichen wir den Durchschnitt der letzten sieben Tage mit der Berechnung vom Vortag.

Das Coronavirus im Zeitverlauf

Zudem lässt sich der zeitliche Verlauf mit einem Regler auch auf der Karte darstellen. Dabei ändern sich auch die Ranglisten für jeden Tag - seit der Ausbreitung des Coronavirus' in Deutschland. Alle dargestellten Werte sind der letzte Meldungsstand des jeweiligen Tages um 23.59 Uhr (MESZ).

JHU-Datensammlung als internationale Quelle

Grundlage für die Darstellung ist die Datenerhebung des Center for Systems Science and Engineering (CSSE) der Johns Hopkins University (JHU). Die Wissenschaftler tragen Daten von internationalen Behörden für sämtliche betroffene Länder zusammen - von WHO, CDC (USA), ECDC (Europa), aber auch von regionalen Quellen. Im Gegensatz zur JHU weisen wir Überseegebiete von Ländern wie Großbritannien oder den Niederlanden einzeln aus, wodurch es zu kleineren Abweichungen im direkten Zahlenvergleich kommen kann.

Hochdynamische Datenlage - auch in Deutschland

Die Datenlage ist weltweit hochdynamisch. So kann es bei den Fallzahlen zu Abweichungen anderer Darstellungen und Meldungen kommen. Die hier veröffentlichten Gesamtzahlen für Länder weltweit - auch für Deutschland - entsprechen dem Meldestand der Johns-Hopkins-Universität. Für Frankreich enthalten die JHU-Daten derzeit einen Fehler (sie rechnen potentielle, noch nicht offiziell bestätigte Fälle sowie Überseegebiete teilweise doppelt hinzu), weshalb wir hier die offiziellen Zahlen der französischen Behörden verwenden. Die Zahlen der deutschen Bundesländer orientieren sich an den offiziellen Meldungen der Landesbehörden.

Die deutschen Bundesländer melden zum Teil nur einmal täglich. Aufgrund der Meldeketten kann es dabei zu Unterschieden und Verzögerungen zu anderen Meldungen kommen - insbesondere zu denen auf lokaler oder Kreisebene. Die Differenz zwischen Gesamtstand für ganz Deutschland und der Summe der Meldestände der Bundesländer wird in der Tabelle als „nicht zugeordnet“ ausgewiesen.

Unterschiede zu den Zahlen des RKI

Die Meldungen der Bundesländer werden täglich auch mit den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) abgeglichen. Das RKI ist in Deutschland federführend bei der zentralen Datensammlung zum Coronavirus. Das Meldesystem hinkt aber hinterher, da das RKI täglich die Fallzahlen veröffentlicht, welche die regionalen Gesundheitsbehörden bis zum Ende des Vortags elektronisch übermittelt haben.

Auch die offiziellen Angaben der Bundesländer sind natürlich verzögert: Es können vor Ort längst bereits bestätigte Fälle bekannt sein, welche die übergeordneten Behörden noch nicht erreicht haben. Und die tatsächliche Zahl der aktuell Infizierten liegt deutlich höher: Testergebnisse sind verzögert und es gibt wahrscheinlich große Testlücken. Insbesondere bei Menschen mit schwachen oder kaum ausgeprägten Symptomen dürften Infektionen vorerst unentdeckt bleiben. Zudem ist die Inkubationszeit zu beachten.

Keine einheitliche Meldung für Genesene

Die Zahl der Genesenen („wieder gesund“) ist ein Schätzwert, da hier im Gegensatz zu bestätigten Infektionen mit dem Virus und entsprechenden Todesfällen keine Meldepflicht besteht. Die Gesamtzahl orientiert sich an den Situationsberichten des Robert-Koch-Instituts (RKI) für ganz Deutschland und beruht auf deren offiziellen Schätzungen. Auch hier wird der Teil der Fälle, die bisher nicht einem Bundesland zugeordnet werden konnten gesondert als ausgewiesen („weitere Fälle bundesweit“).

Ob jemand von einer COVID-19-Erkrankung genesen beziehungsweise frei vom Coronavirus Sars-CoV-2 ist, lässt sich mit einem Freitest bestimmen. Dafür sind laut RKI zwei Abstriche aus dem Nasen- und Rachenraum nötig, die 24 Stunden auseinander liegen. Als genesen kann ein Patient nach Angaben der RKI-Experten frühestens zehn Tage nach den ersten Symptomen gelten.

Dies erklärt einen Teil der zeitlichen Verzögerung bei den Meldungen der Bundesländer. Besonders heterogen ist die Datenlage zu den Genesenen bei den Kreisen und kreisfreien Städten: Einige weisen die Zahl in Einzelmeldungen präzise aus, andere Behörden überhaupt nicht.

Andere Länder können hier andere Verfahren und Regeln anwenden, weshalb die Zahl der Genesenen nur bedingt international vergleichbar ist. Zudem gibt es Länder, die gar keine Genesenenzahl veröffentlichen oder diese nicht mehr veröffentlichen (in der Tabelle statt mit einem alten Wert oder einer Null durch einen Strich "-" gekennzeichnet). Diese sind in der Liste mit einem Sternchen und mit dem Hinweissatz "Keine offiziellen Angaben zu Genesenen" markiert.

Offizielle Quellen für Deutschland

Die Fallzahlen für Deutschland spiegeln mindestens den täglich veröffentlichen Stand des Robert-Koch-Instituts (RKI) wider. Um die Karte möglichst aktuell zu halten, nutzen wir weitere Informationen.

Von folgenden Landesbehörden erhalten wir zusätzlich regelmäßig Fallzahlen oder fragen diese ab:

Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen

Die Karte der Neuinfektionen zeigt die vom Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlichten Neuinfektionen der letzten 7 Tage absolut und je 100.000 Einwohner. Das RKI veröffentlicht diese Zahlen unter der Open Data Datenlizenz Deutschland – Namensnennung – Version 2.0 .

Lesen Sie weiter
Corona-Update: Die Zahlen zur Pandemie auf einen Blick
Intensivbetten, Infektionen und Todesfälle im internationalen Vergleich: Die aktuellen Zahlen der Corona-Krise in Grafiken und Karten.